Schritt 2 - Welches Material?

 

Sie sind auf der Suche nach Ihrer optimalen Matratze? –Dann dürfen wir Sie an dieser Stelle über zwei Topseller Matratzenkern-Arten und ihre Vorteile informieren.

 

a.) Kaltschaum

Kaltschaum-Matratzen gelten als Sammelbegriff für speziell geschäumte Matratzenkerne, wobei die Qualität und Zusammensetzung der für die Schaumgewinnung benötigten Materialien leicht variieren. Der Name „Kaltschaum“ stammt übrigens von früheren Produktionsverfahren, bei denen die Schaummaße in speziellen Formblöcken langsam erkaltete und dabei aushärtete. Kaltschaummatratzen dominieren aufgrund ihrer zahlreichen positiven Eigenschaften mit weitem Abstand den heimischen „Matratzensektor“, wobei hinsichtlich Qualität und Langlebigkeit große Unterschiede zwischen den einzelnen Matratzenmodellen festzustellen sind. Besondere Vorteile von Kaltschaum sind:

 

>> Hervorragende Punkt- und Stützelastizität:

Die Kaltschaummatratze passt sich perfekt den Körperkonturen an. Veränderungen der Schlafposition werden sofort abgefedert und ausgeglichen, sodass eine ergonomisch gesunde Schlafposition jederzeit gewährleistet ist.

>> Sehr gute Luft- und Feuchtigkeitsregulation:

Hochwertige Kaltschaummatratzen verfügen über eine besonders offenporige Zellstruktur für gesundes Schlafklima. Die Matratze gibt die vom Körper abgegebene Feuchtigkeit besonders schnell an die Umgebungsluft ab und verhindert damit einen unangenehmen Nässestau.

>> Keine Geräusche oder Gerüche im Schlaf:

Kaltschaummatratzen zeichnen sich durch einen absoluten neutralen Geruch und Geräuschlosigkeit aus. Vor allem (ältere) Naturhaarkerne – beispielsweise Rosshaar – neigen manchmal zu einer unangenehmen Geruchsentwicklung. Auch das Knirschen von manchen Federkernmatratzen kann einem den Schlaf rauben.

>> Eine hohe Lebensdauer:

Kaltschaummatratzen haben generell eine sehr hohe Lebensdauer, wobei diese natürlich stark von der Qualität abhängt. Besonders preisgünstige Modelle haben mitunter schon nach wenigen Monaten die besten Tage hinter sich, während hochwertige Kaltschaummatratzen 10 Jahre und länger für guten Schlaf sorgen.

 

b.) Taschenfederkern

Taschenfederkern-Matratzen sind eine Verbesserung der Federkernmatratze, bei denen einzelne „Federpakete“ in miteinander verbundene Stofftaschen eingenäht sind. Dadurch kann sich die Matratze gut an die flexiblen Bewegungen des Schläfers anpassen und den Körper gut entlasten. Den höchsten Komfort bietet aber die Tonnentaschenfederkern-Matratze bei der die Federelemente eine bauchigere Form aufweisen und sich damit noch flexibler anpassen können. Besondere Vorteile von Matratzen auf Federbasis sind:

 

>> Sehr gute Feder- und Stützkraft:

Durch die (möglichst zahlreichen und kleinen) Federn wird der Körper im Schlaf optimal gestützt und kann sich somit gut regenerieren. Je höher die Anzahl der Federn, desto höher die Punktelastizität.

>> Bestmögliche Flexibilität:

Speziell bei Tonnentaschenfederkernen passen sich die einzelnen „Federtaschen“ ideal den Bewegungen des Schläfers an. Bei hochwertigeren Modellen sind die einzelnen Spiralen zudem unterschiedlich stark, was den Schlafkomfort weiter erhöht.

>> Ideales Raumklima:

Durch den luftdurchlässigen Aufbau bieten Federkernmatratzen ein unübertroffen gutes Raumklima. Denn bei jeder Bewegung des Schläfers wird automatisch die abgegeben Feuchtigkeit ganz einfach an die Außenluft weitergegeben. Besonders ideal für Menschen, die zu starkem Schwitzen neigen.

>> Eine hohe Lebensdauer:

Besonders hochwertige Modelle gelten als besonders robust und behalten für viele Jahre ihre ursprüngliche Form ohne Kuhlenbildung oder anderen typischen Abnutzungserscheinungen.

 

 

zurück zu Schritt 1 | weiter zu Schritt 3